Zurück zu Service

Corona

Verschiedene Institutionen haben Angebote erarbeitet, die Ihnen dabei helfen, die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu reduzieren. Auf dieser Webseite finden Sie Informationen über Hilfsangebote des Bundes und des Landes sowie für spezifische Branchen.

Eine handliche Übersicht zum Download ist unsere kostenlose Corona-Checkliste.

Falls Sie weiteren Informationsbedarf zu Hilfsangeboten haben, kontaktieren Sie uns: corona@wf-bodenseekreis.de

Aktuell

Die Überbrückungshilfe III plus ist noch bis zum Jahresende 2021 gültig. Anschließend greift die Überbrückungshilfe IV, welche sich noch in der finalen Ausarbeitung befindet. Informationen dazu finden Sie in Kürze auf unserer Webseite.
Die Beantragung der Überbrückungshilfe III/Überbrückungshilfe III Plus ist weiterhin möglich. Die Überbrückungshilfe III verfügt im Gegensatz zu den Vorgängerprogrammen Überbrückungshilfe I und II mit der Neustarthilfe über eine gesonderte Leistung für Soloselbstständige, auf die wir hier daher explizit hinweisen. Weiterhin wurde die Überbrückungshilfe III um einen Eigenkapitalzuschuss ergänzt. Die Überbrückungshilfe III Plus verfügt zusätzlich über eine Re-Start-Prämie als Personalkostenzuschuss im Zuge der Wiedereröffnung.

Die IHK Bodensee-Oberschwaben hat eine Übersichtsseite über akut betroffene Branchen, derzeitige Regelungen und Hilfsangebote zusammengestellt.

Informationen für Unternehmen und Selbstständige

Überbrückungshilfe

Die Überbrückungshilfe III plus (ab Januar 2021) kann derzeit beantragt werden und gilt rückwirkend ab November 2020. Informationen zur Beantragung der Überbrückungshilfe IV folgen in Kürze.

Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Die Bundesregierung hat im Rahmen des beschlossenen Konjunkturpakets eine Ausbildungsprämie eingerichtet. Damit werden finanzielle Anreize zur Einstellung von Auszubildenden geschaffen.
Darüber hinaus werden durch das Programm „Azubi transfer – Ausbildung fortsetzen“ Unternehmen in Baden-Württemberg gefördert, die Auszubildende anderer Firmen nach Insolvenz oder unvorhersehbarer Schließung übernehmen.
Durch das Förderprogramm „Azubi im Verbund - Ausbildung teilen“ können Betriebe, die nicht in der Lage sind, das gesamte Spektrum der in den Ausbildungsverordnungen vorgeschriebenen fachpraktischen Ausbildungsinhalte abzudecken, sich mit anderen Betrieben zu einem Verbund zusammenschließen.
Weiterhin wurde das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ speziell für kleine und mittlere Unternehmen eingeführt. Hier stehen Förderungen für Unternehmen zur Verfügung. Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit.

Entschädigungen und Kurzarbeit

Es kann eine Entschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz bei Anordnung zur Quarantäne von Mitarbeitern und für Selbstständige in Frage kommen (siehe auf der verlinkten Seite weit unten). Gesetzliche Lockerungen lassen eine Flexibilisierung des Kurzarbeitergeldes zu. Allgemeine Informationen sowie ein detailliertes FAQ hat die Bundesagentur für Arbeit zusammengefasst.

Härtefallhilfen

Die Härtefallhilfen unterstützen Unternehmen und Selbstständige, die infolge der Corona-Pandemie in Not geraten sind, im besonderen Einzelfall. Sie richten sich speziell an solche Unternehmen, bei denen die bestehenden Corona-Hilfen des Bundes, der Länder und der Kommunen nicht greifen. Die Härtefallhilfen werden durch die Länder geregelt. Das jeweilige Bundesland prüft den Einzelfall und entscheidet nach eigenem Ermessen, wer eine Härtefallhilfe erhält. Die Höhe der Förderung hängt unter anderem von der Belastung im Einzelfall ab. Die Härtefallhilfe sollte im Regelfall 100.000 € nicht übersteigen. Der Antrag muss in der Regel über einen prüfenden Dritten gestellt werden, zum Beispiel über eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater.

Kredite

KfW-Kredite (KFW-Schnellkredit, Gründerkredit-Universell, Unternehmerkredit) können derzeit unter vereinfachten Bedingungen und schneller als üblich beantragt werden. Durch ein Programm bei abflauender Konjunktur und Krisensituationen bietet die L-Bank Hilfen an. Der Verband deutscher Bürgschaftsbanken bietet Bürgschaftshilfen bei Überbrückungskrediten sowie eine Sofortbürgschaft speziell für Soloselbständige, Freiberufler und Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten an. Die Rentenbank bietet ein Bürgschaftsprogramm für Liquiditätssicherungsdarlehen für den Bereich Landwirtschaft, Garten- & Weinbau an.

Förderprogramme

Steuer- und Kassenerleichterungen

  • Das Bundesfinanzministerium hat eine Infoseite eingerichtet. In dem dort hinterlegten FAQ-PDF sind detaillierte Informationen Hilfsmaßnahmen aufgeführt: steuerlichen Liquiditätshilfen (Stundung, Absenkung Vorauszahlung, Verzicht auf Säumniszuschläge), pauschalisierter Verlustrücktrag für 2020, Erstattung zu viel gezahlter Vorauszahlungen für 2019

Branchenspezifische Hilfsangebote

Digitale Hilfs-Plattformen

  • „Das Land Hilft“, ein Kooperationsprojekt mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, ist eine Kontaktbörse für Landwirte und Erntehelfer.
  • Die Corona-Kooperationsbörse der Landesagentur für die Gesundheitsindustrie BIOPRO Baden-Württemberg dient zum Austausch über Angebote zu Technologien, Produktionskapazitäten, Komponenten oder Fachwissen.
  • „Care & Industry together against CORONA“ vernetzt Akteure des Gesundheitsbereichs, der Industrie, Wissenschaft und Behörden in Europa, um Angebote und Gesuche zusammenzubringen.
  • Auf „Überlinger Gutscheine für lokale Unternehmen“ können Gutscheine für den Einzelhandel und Dienstleistungen erworben werden.
  • Auf der Webseite „Bleib Lokal“ finden sich Unternehmen mit Lieferdienst oder Online-Shop im Raum Allgäu/Bodensee/Oberschwaben.
  • Weiterhin können unter Schwäbische bringt zusammen geöffnete Betriebe auf sich und ihre Leistungen aufmerksam machen.
  • Das Land Baden-Württemberg hat eine Austauschplattform für Schutzmaterial zwischen Unternehmen und dem Gesundheitswesen eingerichtet.
  • Die Plattform „Durchblick Macher“ bietet einen interaktiven Fragenkatalog mit dem Unternehmen ermitteln können, welche Hilfs- und Fördermöglichkeiten in ihrer jeweiligen Situation greifen.

Weitere Informationen für Unternehmen

Informationen für Arbeitnehmer

Allgemeine Informationen und Anlaufstellen

Back to top